Das neue Jahr beginnt mit einem DROGENKURIER
09.03.2016

JES startet Fragenbogenaktion zum Thema SUBSTITUITION UND DATENSCHUTZ

Denn Vertrauen ist die Grundlage einer erfolgreichen Substitutionsbehandlung


Die Anzahl von Heroinkonsumenten, die sich in einer substitutionsgestützten Behandlung befinden, hat im Jahr 2015 mit 77.200 PatientInnen einen neuen Höchststand erreicht.

Der Anstieg der Patientenzahlen bei gleichzeitig stagnierenden oder rückläufigen   Zahlen von Ärzten führt unter anderem dazu, dass sich die Patientenzahl je Arzt erhöht. Einige Ärzte versuchen den Anstieg von Patienten und die daraus resultierende Mehrbelastung durch immer mehr Regeln und Vereinbarungen aufzufangen.

Der Schutz eurer Daten ist einer der Eckpfeiler für ein vertrauensvolles Arzt - Patientenverhältnis.  Da wir in den letzten Monaten vermehrt Meldungen über fragwürdige Behandlungsverträge  und fragwürdige  Praktiken  bei  Urinkontrollen  erhalten  haben, wollen wir, als Interessenvertretung substituierter Menschen, dieses Thema genauer betrachten.

Anbei findet ihr einen Fragebogen, den der JES Bundesverband - in Kooperation mit der Deutschen AIDS-Hilfe erstellt hat. Wenn Du aktuell substituiert wirst, bitten wir dich, den Fragebogen auszufüllen und an substituierte Freunde und Bekannte weiterzugeben.

Darüber hinaus bitten wir alle Mitarbeiterinnen in AIDS- und  Drogenhilfen, diese Befragung zu unterstützen, den Fragebogen in ihren Einrichtungen vorzustellen und an Nutzerinnen und Nutzer der Einrichtung, die sich aktuell in einer Substitutionsbehandlung befinden, weiterzugeben.

Wir bitten darum den Bogen bis zum 15.04.2016 zurückzusenden:

per Mail: Dirk.Schaeffer@dah.aidshilfe.de per Fax: 030 / 690087- 42

per Post:JES Bundesverband e.V., Wilhelmstr. 138, 10963 Berlin